Zukunft? Was fange ich bloß mit meinem Leben an?

Was fange ich bloß mit meinem Leben an – Das ist die große Frage, die mich in letzter Zeit immer wieder beschäftigt. Ich bin 20 Jahre alt und Studentin und obwohl man da denken könnte: Du studierst doch und weißt also was du später einmal machen willst! Wo ist also dein Problem?

 

Es ist eben nicht die Antwort auf mein Problem...

 

Nach meinem Abitur letztens Jahres fing ich an zu studieren, da mir ein FSJ oder eine Ausbildung nicht zusagte. Ihr müsst wissen, ich wohne in einer Kleinstadt in der es nicht besonders viel Auswahl an Ausbildungsplätzen gibt. Eben nur die „Standard“- Sachen wie: Ausbildung zum Bankkaufmann/-frau, Rechtsanwaltsgehilfe/-in, Steuerberater/-in, Elektriker/-in usw.

Es ist nicht so, dass ich persönlich etwas gegen diese Berufe habe bzw. gegen Leute, die diese ausüben, es ist nur eben nicht das richtige für mich. Soweit war ich mir im Klaren! Somit begann ich also letzten Winter mit meinem Studium und es machte bzw. macht mir Spaß, jedoch bekomme ich immer mehr und mehr Zweifel... Ist es wirklich das was du später einmal machen willst? Wie sehen die Chancen aus später in diesem Beruf einen Job zu bekommen? Und immer öfter denke ich: So toll ist es gar nicht!

 

Erneut plagten mich also Zweifel...

 

Ich versuche ständig in mich zu gehen und mich zu fragen, was ich eigentlich will? Wer bin und was möchte ich später einmal sein? Wer möchte ich einmal sein? Viele in meinem Alter hatten bereits das große Glück, dass zu finden – sei es ihr Traumjob, -studium, etc, – was sie glücklich macht und sie mit Freude ausüben. Mit anderen Worten: Sie haben ein ZIEL vor Augen! Sie entwickeln die Leidenschaft, sich für etwas einzusetzen, sich für etwas stark zu machen und ihre beruflichen Ziele zu verfolgen! Dramatisch ausgedrückt: Sie haben ein Ziel für das es sich zu kämpfen lohnt und auf das sie hinarbeiten.

 

Bei mir ist das nicht so...

 

Ich interessiere mich für viele und auch komplett verschiedene Dinge, nur ist leider keines dabei, bei dem ich sagen würde: WOW! Das ist mein absoluter Traum! So etwas würde ich später gerne einmal machen!

 

Natürlich war ich auch bei Berufsberatungen, Informationsveranstaltungen zu diesen Themen usw. aber viel gebracht hat es mir leider nicht! So blöd es auch klingt: Ich versuche immer noch mich irgendwie selbst zu finden und meine Talente zu erforschen, aber ich weiß bereits, dass ich keine „besonderen“ Talente habe. Ich bin keine besonders talentierte und leidenschaftliche Sportlerin, ich kenne mich nicht mit Technik oder Chemie aus und ich bin keine besonders gute Schriftstellerin oder besitze handwerkliches Geschick!

 

Obwohl ich ja eigentlich noch jung bin, denke ich das mit die Zeit davonrennt. So gut wie alle meine Freunde haben eine feste Ausbildung, Beruf oder Studienplatz, nur ich weiß einfach nicht was ich in Zukunft machen möchte...

 

Vielleicht kennt ja der eine oder andere das Gefühl hier oder war auch mal in so einer Lage und kann mir Tipps geben, was sie oder er da gemacht hat, um diesen „Konflikt“ zu lösen und womöglich nun doch noch seinen Traumjob gefunden hat!

Liebe Grüße :-)

11.8.15 22:43

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


OvO / Website (11.8.15 22:53)
Tja, das ist eben das Problem mt unserem Bildungssystem. Man bekommt nur theoretischen Nonsens reingeschoben, bekommt kaum Möglichkeiten mal etwas für längere Zeit auszuprobieren, hat keine Möglichkeit der Selbstfindung/Selbstentwicklung/Selbsterfahrung und dann soll man einfach wissen was man will und wo es hingehen soll.

Irgendein Talent und eine Leidenschaft hat jeder. Manchmal braucht es einfach nur Zeit oder die richtigen Umstände um jenes bei sich zu entdecken. Das Einzige was man im Leben niemals machen sollte ist, eine Entscheidung aus dem Gefühl des "Müssens" heraus zu treffen. Denn das ist letztlich verschwendete Lebenszeit.

Um dir einen Tipp geben zu können, kenne ich dich zu schlecht. Aber was mir immer wieder geholfen hat, ist mir die Zeit zu nehmen für die Dinge die mich interessieren und mich aus der Welt des Alltags herauszuziehen.

Und zwischendurch einfach mal garnichts zu machen. Kreativität wird durch Langweilen ironischerweise am Meisten gefördert.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen